Sportfreunde Seligenstadt e.V.
Sport hautnah erleben

Unsere Wanderung im April 2014, bestens organisiert von Zimmermanns: Rundwanderung Wörth/Main

Man sieht es auf dem Gruppenfoto vor dem Waldhaus Wörth - es hat allen viel Spaß gemacht.

Forsthaus Diana

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir kennen ihn nun, den neuen Premiumwandersteig "LECH-WEG" von Lech in Vorarlberg bis zum Lechfall in Füssen (125km): Vom 23.-28.8.2013 haben wir ihn "gemacht":  Bernd, Harald, Helgard, Henning, Peter, Regina und Wilma

Das Wetter war gut bis Warth, dann läutete ein starkes Gewitter die Schlechtwetterperiode ein, die uns leider erst am letzten Tag verlassen hat. Ab Warth sahen wir deshalb keine hohen Gipfel mehr. Wirklich schade, denn Lechabwärts, rechter Hand, sind die höchsten Berge der nördlichen Kalkalpen und linker Hand die höchsten der Allgäuer Alpen zu sehen. Da wir von diesem wunderschönen Wanderweg nur das erste Drittel bei gutem Wetter erlebt haben, müßten wir ihn ab Warth bei gutem Wetter eigentlich nochmal gehen ;-) Henning ist die meisten Kilometer gelaufen (140,8) weil er sich u. a. die Simsbachklamm von vorne bis hinten angetan hat, statt einfach nur über die Hängebrücke zu gehen. Ein Ruhetag hätte uns nicht geschadet. Für unsere Altersklasse sollte man für diese Strecke, die viel über Jägerpfade geht, zwei Tage mehr einplanen. Unsere Variante war sehr sportlich. Für Landschaftspoeten einfach zu kurz. 

Ein herzliches Dankeschön an Peter für seinen Aufwand die Tour zu planen und zu begleiten. Du hast das mit Bravour erledigt! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 28.-29.6.2013 war 24-Stunden-Radeln für einen guten Zweck. Wir waren dabei und starteten für die Seligenstädter Tafel.

 

B i e l 2 0 13 :      1. Platz M75  in  13:16.28,2 Std.
 

Die Leichtathleten der Sportfreunde Seligenstadt e.V. gratulieren dem Sieger Horstwerner Back.

 

Jahresabschlusswanderung der Sportfreunde Leichtathletik-Senioren am 29.12.2012:

 

Um 9:15 Uhr gings los mit Fahrgemeinschaften vom Parkplatz Schwimmbad Seligenstadt nach Wasserlos, Parkplatz Weinscheune Wenzel. Einige von uns fuhren direkt dort hin. Gegen 9:30 machten wir uns fertig zum Start. Wir wanderten zuerst durch Wasserlos (173m) hinaus Richtung Hahnenkamm, dann durch das „Krebsbachtal“ hinauf zum „Hemsbacher Kreuz“ (340m), wo wir nach dem langen Anstieg eine kurze Stehpause zum Sammeln der 20 Teilnehmer einlegten. Danach ging es weiter, zwischen „Hocheben“ und „Grashecke“ mit Sicht auf Hemsbach, Richtung Molkenberg. Am Waldrand angekommen bogen wir, auf Meereshöhe 364m und angesichts der Häuser von Molkenberg zu unseren Füssen, auf den „Dr. Degen“-Weg ein, der uns bis zur „Stempelhöhe“ (379m) begleitete. Wir wanderten weiter unterhalb des „Rabengrundkopfes“ (395m) bis zum Ende des Wanderparkplatzes Hohl und hatten viel Abwechslung durch Matschige Abschnitte und einigen Brennholz machenden Familien. Dort sammelten wir uns wieder und bogen scharf rechts, um den „Rabengrundkopf“ herum, dann hinab bis zur Kreuzung „Zu den sieben Wegen“. Von dort ging es kurz links, scharf abwärts, Richtung Hörstein um dann gleich der nächsten Abbiegung nach rechts zu folgen und dann über den „Schützbergweg“ im Wald oberhalb von Hörstein und mit leichtem Gefälle in Richtung Wasserlos zu wandern. Am Waldrand, gegenüber der Weinlage „Schlossberg“ angekommen, wendeten wir uns dem Verbindungsweg zwischen Hörstein und Wasserlos zu und steuerten die Stelle an, wo eine wunderschön gemachte Panoramatafel auf bestimmte Aussichtsdetails des ausnehmenden Rundblickes, eingegrenzt von Odenwald und Taunus, aufmerksam macht. Nachdem alle genug gesehen hatten und das obligatorische Gruppenbild gemacht war, ging es weiter, dem Weg hinab folgend, nach Wasserlos zur Abschlusseinkehr in der Weinscheune Wenzel. Einer alten Tradition gingen Howe Back und Werner Lauterbach dort aus freien Stücken wieder nach, indem sie, wie alle Jahre wieder, anlässlich ihres gemeinsamen Geburtstages am 15. Dezember, die Getränke unserer Einkehr spendierten – herzlichst sei es beiden wieder gedankt! Das Wetter war sehr gut, besser hätte man es sich gar nicht wünschen können und unsere Wanderung gelang als wunderschöner Jahresausklang. Mit den besten Wünschen für das anstehende neue Jahr gingen schließlich alle frohgemut auseinander. (He)

 

Seligenstadt, den 30. Mai 2011: Wir alle trauern um Herbert "Herbie" Held. Er ist ganz plötzlich von uns gegangen. Am 24. Mai 2011 haben wir es erfahren. Der genaue Zeitpunkt seines Todes ist noch nicht bekannt. Er war schwer krank. Ich hatte ihn zuletzt am 17. Mai gesehen, als ich ihn besuchte. Er erzählte mir freudestrahlend, daß er wieder täglich seine mittlerweile recht kurze Strecke läuft und es ihm richtig gut tut. Nichts, aber auch nichts deutete auf diese plötzliche Wendung hin. Hier, mit freundlicher Genehmigung der OP, der Nachruf auf Herbert. (He)